Detailansicht

 

Volker Münch
Angriffe auf die Seele
Psychotherapie und gesellschaftlich-kultureller Wandel
1. Auflage 2021
, Pb.
19,90 €
ISBN 9783955583101

Lieferbar

Angriffe auf die Seele beschäftigt sich kritisch mit der fortschreitenden Digitalisierung und Ökonomisierung im Gesundheitswesen, speziell im Bereich der Psychotherapie. Vom veränderten Selbst- und Weltbild der Patient*innen bis zur überbordenden Bürokratisierung des Praxisablaufs, von der Hybris des menschlichen Kontroll- und Überwachungsbedürfnisses bis hin zu den enttäuschten Bindungsbedürfnissen von schwer kranken Psychotherapiepatienten, vom Sinn digitaler Gesundheits-Apps und von Honorarabzügen bei Verweigerung gegen den Anschluss an die Technik soll die Rede sein.
Münch stellt die Frage, was dennoch Hoffnung machen kann, und auch, was noch getan werden muss, um den Prozess der Angriffe auf die Seele kritisch zu begleiten und zu kommentieren und wichtige alternative Einsichten zugänglich zu machen. Letztlich steht die Identität der Profession psychodynamisch-psychoanalytischer Psychotherapeuten in Frage, wenn sie nicht der gesellschaftskritischen Potenz ihrer Einsichten wieder eine vernehmbarere Stimme verleihen.


»Sehr differenziert zeigt Münch auf, in welche Bereiche der Kommunikation und damit auch Beziehungsgestaltung die Digitalisierung tiefgreifend einwirkt und regt eine Bewusstmachung dieser Prozesses ebenso wie einen kritischen Blick darauf an. (...) Er resümiert, dass letztendlich die Identität der Profession psychodynamisch-psychoanalytischer Psychotherapeut*innen in Frage stehe, wenn sie nicht der gesellschaftskritischen Potenz ihrer Einsichten wieder eine vernehmbare Stimme verleihen.«

(Nicola Blum, Ärztliche Psychotherapie)

 

»Münch reflektiert (...) auch die Chancen der Reform der Aus- und Weiterbildung von Psychotherapeuten und wagt trotz allem einen konstruktiven Ausblick. Eine Frage sei, ob Digitalisierung als zum Selbstzweck gewordene Technik in der therapeutischen Praxis, wo es um menschliche Beziehung geht, begrenzt werden kann. Zu dieser Reflexion hat Münch einen zeitgemäßen Beitrag für niedergelassene Psychotherapeuten aller Richtungen geleistet.«

(Martin Schimkus, Deutsches Ärtzeblatt PP)

 

»Der überaus erfahrene Psychoanalytiker Volker Münch findet eine zunehmend überbordende Bürokratisierung, Digitalisierung und Ökonomisierung im Arbeits- und Gesundheitswesen, zunehmende Bindungsmängel durch Überkontroll-Mechanismen, die bis zu schwer kranken Psychotherapie-PatientInnen führen. (...) So kommt Münch nach gründlicher Analyse zur Erkenntnis, dass für die PsychotherapeutInnen in Zukunft eine tiefenpsychologische App, Videoprechstunden und digitale Anamnesen unumgänglich sind – und der Kampf um die Freiberuflichkeit und Kulturbewusstheit (...) weitergehen wird.«

(Marga und Walter Prankl, kultur-punkt.ch)

 
zum Anfang      zurück